Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart

Alpenwelt.TV informiert über alles Sehens- und Wissenswerte ...

 ... von faKuh2 100 transszinierenden Landstrichen über beschauliche Wallfahrtskapellen mit faszinierenden Ausblicken bis hin zum stylishen Hotel oder urtypischen Wirtshaus.

Wir berichten über traditionelle Feste und Feiern, über die Künstlerszene – damals wie heute – und über alles, was das Leben in der Alpenregion sonst noch so einzigartig macht.
Besuchen Sie auch unseren Shop mit ausgewählten Produkten
aus der oberbayrischen Alpenregion.

zum Shop

 

Lebensstil entscheidend für Ausbruch von Krebs - Dr. Dörte Fauteck

logo„Ich möchte diese Krankheit bekämpfen und eine Medizin finden, mit der ich heilen und lindern kann“, begann Dr. Dörte Fauteck, Ärztliche Direktorin und Chefärztin der Onkologie der Priener Klinik St. Irmingard, ihren Vortrag. Wesentlicher Faktor bei der Entstehung und dem Verlauf von Krebs sei der Lebensstil. So spielten Ernährung und Bewegung eine entscheidende Rolle. Umgekehrt ließe sich damit auch das Risiko, an Krebs zu erkranken, deutlich vermindern. Wichtig sei stets die Früherkennung; weshalb es verwundere, dass laut Studien weniger als 50 Prozent der Befragten und weniger als zwei Prozent der Männer Vorsorgeuntersuchungen wahrnähmen. Wie entsteht Krebs? Bei Krebszellen hätten sich während der Zellteilung Fehler in der „Programmierung“ eingeschlichen, die dafür sorgten, dass diese nicht sterben, sondern sich immer weiter teilen. So erhöhe sich der Anteil der kranken Zellen im Körper, die zunehmend die gesunden verdrängten, was sich als Metastasen zeige. Jede dieser Zellen verfüge über verschiedene Eigenschaften, die mit Medikamenten beeinflusst und gestoppt werden könnten – aber auch mit biologischen Mitteln. So greife die richtige Ernährung und Bewegung an bestimmten Stellen der Zelle ein, vorausgesetzt, sie finde regelmäßig statt. Diverse Lebensmittel enthielten Anti-Krebs-Wirkstoffe. Bei falscher Ernährung oder Übergewicht verschlechtere sich der Krankheitsverlauf. Empfehlenswert sei, zu 60 Prozent Obst, Gemüse und Getreide sowie Vollkornprodukte zu konsumieren. Auch Vitaminen komme eine hohe Bedeutung zu, vor allem dem Vitamin D. Wichtig sei die genaue Menge; ein Zuviel wie auch ein Zuwenig wirke sich negativ aus. Beispielsweise verlaufe ein Brustkrebs bösartiger, wenn es nicht ausreichend vorhanden sei. Ein Mangel erhöhe auch die Gefahr von Darmkrebs. Vitamin D entstehe im Körper unter Sonneneinstrahlung. In den dunklen Monaten könne es über Käse, Pilze, Nüsse oder Lachs zugeführt werden. Mit einem Test lasse sich der Wert leicht feststellen. Ebenso bedeutsam sei Selen, das in Lachs, Vollkornbrot und Nüssen zu finden sei. Um hier das Optimum zu halten, reiche es, zwei Paranüsse pro Woche zu essen. Das „natürliche“ Medikament gegen Krebs schlechthin sei aber Gemüse. Es sei bewiesen, dass Chili, Kurkumin, grüner Tee, Soja, Brokkoli, Grapefruits, Honig und Knoblauch gegen Krebs wirken. Eine weitere Säule der Krebsprävention sei die körperliche Aktivität. Ein moderates Training von weniger als vier Stunden pro Woche, senke bei vielen Krebsarten das Risiko um 27 Prozent. Mit einem Training von 30 Minuten täglich an fünf Tagen pro Woche lasse es sich um 50 Prozent verringern. Nach der Menopause sei dazu ein intensiveres Training nötig. Auch die Sterblichkeitsrate von Brustkrebspatienten könne so um bis zu 40 Prozent verbessert werden. Empfehlenswert sei Bewegung auch während der Chemotherapie, die damit besser vertragen würde. Ihren interessanten Vortrag schloss Dr. Dörte Fauteck mit einem Appell: „Ausruhen war gestern; Sport beugt nicht nur vor, sondern verbessert auch die Prognosen bei bestehenden Erkrankungen. Das sollten Sie sich gönnen!“

Aktuelles aus dem Chiemgau

Ausstellung „Made in Rosenheim“ jetzt digital
Sonntag, 29. März 2020

StadtGalerieVirtuellIn einer Zeit der Ungewissheit, in der die Kultur-Institutionen geschlossen sind, bietet die Städtische Galerie Rosenheim eine Alternative an, um den Menschen auch weiterhin die aktuelle Ausstellung „Made in Rosenheim – Design und Werbung aus 100 Jahren“ zeigen zu können und detaillierte...


... weiterlesen
Das Maximum in Traunreut vorerst geschlossen
Freitag, 13. März 2020

MaximumTraunreut - Um eine Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern bzw. zu verlangsamen haben wir uns entschlossen, das Museum DASMAXIMUM bis mindestens 19. April 2020 zu schließen und Veranstaltungen, Gruppenführungen und Vorträge abzusagen. DASMAXIMUM folgt damit den Handlungsempfehlungen des...


... weiterlesen
 

Monatskalender

Letzter Monat März 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 9 1
week 10 2 3 4 5 6 7 8
week 11 9 10 11 12 13 14 15
week 12 16 17 18 19 20 21 22
week 13 23 24 25 26 27 28 29
week 14 30 31

Veranstaltungs-TIPP

Keine Termine

Produktvorschlag

Schönes Oberbayern

weitere Informationen finden Sie bei:

GarantiertAlpenweltmit schatten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.